Suchen
Mo, 26.11.2018

Dominanter Auftritt im Stadt-Derby

Regionalliga: Herren bezwingen Söflingen zuhause – Niederlage für Damen in Sandhausen

Die Herren von BBU ’01 konnten sich am Samstag im Stadt-Derby gegen die TSG Söflingen mit 85:73 durchsetzen und springen damit auf den zweiten Tabellenplatz der Regionalliga Baden-Württemberg. In der heimischen Listhalle gaben die Hausherren mit dem Beginn der Partie den Ton an und gingen im ersten Viertel mit 25:17 in Front. Durch einen aggressiven Auftritt in der Verteidigung wurden die Söflinger immer wieder zu Ballverlusten gezwungen, die die Ulmer im Fastbreak zu nutzen wussten und ihren Vorsprung dadurch bis zur Halbzeit auf 45:36 ausbauten. Angeführt von Moritz Krimmer (23 Punkte) brachten die Donaustädter auch in der zweiten Hälfte mehr Energie aufs Parkett und erspielten sich so die erste zweistellige Führung (57:46). Und auch im letzten Viertel war der Derby-Sieg zu keinem Zeitpunkt mehr gefährdet, was Head Coach Chris Ensminger nach der Partie zufrieden stimmte: „Die Jungs haben das heute sehr gut gemacht und hatten das Spiel in allen Phasen unter Kontrolle. Offensiv haben wir den Ball heute gut bewegt und uns offene Würfe erarbeitet.“  
 
Topscorer: Moritz Krimmer (23 Punkte), Mate Fazekas (13 Punkte), Malik Kudic (10 Punkte)
Mit 17 Punkten war Annika Holzschuh Topscorerin ihrer Mannschaft. Foto: Marcel Merli
Für das Regionalliga-Team der Damen verlief der vergangene Samstag hingegen weniger erfolgreich: Im Auswärtsspiel bei der TG Sandhausen musste sich die Mannschaft von Mahir Solo mit 72:55 geschlagen geben. Nachdem die Partie zunächst sehr ausgeglichen begann (11:10, erstes Viertel), rissen die Gastgeberinnen aus Sandhausen das Spiel im zweiten Viertel an sich und schenkten den Ulmerinnen 19 Punkte ein (30:21). Auch nach der Pause änderte sich nichts an der Kräfteverteilung: Vor allem unter den Körben dominierte Sandhausen weiterhin das Geschehen und verhalf sich dadurch immer wieder zu neuen Chancen, Punkte zu erzielen. Bei Ulm lief hingegen an diesem Tag in der Offensive nicht viel zusammen. „Insgesamt haben wir heute zu viele offene Würfe vergeben und konnten den Rückstand am Ende nicht mehr egalisieren. Gerade unsere jüngeren Spielerinnen werden aus dieser Niederlage lernen“, so Head Coach Solos‘ Analyse nach dem Spiel. 

Topscorer: Annika Holzschuh (17 Punkte), Emelie Schönle (13 Punkte), Linda Ansa (8 Punkte) 
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×