Suchen
Mo, 08.04.2019

Happy End für die Damen

Regionalliga-Damen gelingt am letzten Spieltag mit einem Sieg der Klassenerhalt.

Nachdem die Herren schon am vorletzten Spieltag den Aufstieg in die 1. Regionalliga perfekt gemacht hatten, spielte die 90:69-Auswärtsniederlage in Möhringen zum Saisonfinale auch keine Rolle mehr. Ohnehin stand am vergangenen Wochenende alles im Zeichen der Regio-Damen, die ihr letztes Spiel unbedingt gewinnen mussten. Weil Ludwigsburg am Nachmittag Sandhausen klar besiegt hatte, reichte dem Team von Coach Mahir Solo ein einfacher Sieg gegen die Kurpfalz Ladies zum Klassenerhalt. Was sich einfach anhört, kann für eine Mannschaft, die zuletzt fünf Mal knapp verloren hatte und im letzten Spiel 17 Freiwürfe verwarf, enorm stressig werden. Doch die Ulmer Damen hielten dem nervlichen Druck stand. Allen voran Cara Stoll, „der das Spiel ihres Lebens gelang“, wie es ihr Trainer formulierte und die von der Freiwurflinie sieben von sieben Würfe versenkte. Die Uuulmerinnen ließen sich auch nicht von der schweren Verletzung von Emelie Schönle aus der Bahn bringen, die den ohnehin schon dezimierten Kader auf sieben einsatzfähige Spielerinnen zusammenschrumpfen ließ.
Cara Stoll gelangen 15 Punkte im Saisonfinale. Foto: Anna Sophie Dworak
 Nachdem die BBU ’01 Damen sich von ihrem Schock erholt hatten, der sie nach Schönles Verletzung das erste Viertel gekostet hatte (11:15), legten sie eine defensive Galligkeit an den Tag, die den Gästen aus der Kurpfalz im weiteren Verlauf der Partie nur noch 32 Punkte gestattete. „Nach den fünf knappen Niederlagen, war das heute die Belohnung und der wohlverdiente Sieg“, freute sich Coach Solo über das 66:47 und den damit verbundenen Klassenerhalt. Dass ausgerechnet am letzten Spieltag der höchste Saisonsieg heraussprang, wollte Coach Solo nicht überbewerten. „Das heute war noch nicht alles – die Mädchen können noch mehr!“ 
Ihr Browser ist leider veraltet.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×